Mein Kurztrip nach Budapest und wieder retour!

Nicole Maisch in Budapest

Ja, meine Lieben, ich bin wieder in Europa unterwegs und diesmal war ich bei einem Konzert in Budapest. Da es eine gute Verbindung von Wien nach Budapest mit dem Flixbus gab, konnte ich nicht lange zögern. Meine Fahrt war ziemlich angenehm, ich kann mich nicht beschweren. Der Fahrer war freundlich, es gab genügend Platz und Steckdosen zum Arbeiten. Lustigerweise las ich während der Fahrt einen Artikel, dass angeblich bei einem anderen Bus Passagiere vergessen wurden. Ok, lustig ist die Tatsache natürlich nicht, aber die Vorstellung wie 5 Menschen verloren gehen ist irgendwie bedenklich. Deswegen stieg ich zu keiner Gelegenheit aus und behielt meine Sachen immer in Sichtweite.

Budapest rockt den Euro so stark: Einkaufen ist hier ein Erlebnis

Nein, ich war nicht in der Altstadt, dazu hatte ich keine Zeit und keine Lust. Es hatte Außentemperaturen von 34 Grad, deswegen ging ich in den Supermarkt, um mich mit Lebensmittel einzudecken. Ich kaufte 2 Wasserflaschen, einen Bio Energiedrink, eine Packung Wurst, eine Packung Brot, Bananen und so eine Art Kinderriegel aus dem Kühlregal. Am Ende erhielt ich die Rechnung, die umgerechnet NUR 4 Euro ausmachte. Ich bin ja oft in anderen Ländern unterwegs, aber hier war ich doch überrascht, wie günstig die Lebensmittel waren. Selbes passierte mir am nächsten Tag vor der Heimfahrt. Nochmal kaufte ich mir eine Packung Wurst, ein Getränk, 3 Croissons und einen Kinderriegel. Diesmal waren es nur 2 Euro. Um 2 Euro würde ich bei uns nicht einmal die Wurst bekommen.

Das Konzert, ein Highlight für sich und die langsamsten Barkeeper ever

Die Halle toppte. Eine Freundin war bereits in der Halle, sie hatte ein VIP Ticket, ich ergatterte nur noch eine Sitzplatzkarte, deswegen dachte ich mir, ich werde ziemlich knapp zu Beginn in der Halle antanzen. Bei 34 Grad ist dies die beste Lösung. Ich war endlich drinnen und hatte noch 20 Minuten Zeit. Diese wollte ich nutzen, um mir ein Getränk zu kaufen. Da nur 7 Leute vor mir waren, sollte sich dies locker ausgehen. Wer es glaubt. Ich guckte auf die Uhr und ich schwöre es, pro Getränk benötigte die Bardame rund 1 Minute. Es war schon traurig genug zu beobachten, dass die Dame Cola aus einer kleinen Plastikfalsche in einen Plastikbecher mit Plastikdeckel umfüllte und dann 1 Minute lang den Deckel nicht zubrachte. Innerlich kam mir alles hoch, dachte an den Umweltschutz und das ich verdammt nochmal mein Getränk möchte, das Konzert fängt gleich an. 5 Minuten vor Showbeginn war es soweit und ich konnte rechtzeitig zum Platz.

Taxifahren ist nicht so günstig, wie man es erwartet: Abzocke pur

Nach dem Konzert war eine Aftershowparty, die wir besuchen wollten. Wir fuhren mit dem Taxi zum Lokal, das nach meinen Berechnungen 6 Euro kostet. Im Endeffekt zahlten wir umgerechnet 15 Euro. Irgendwo müssen die Ungarn ja ihr Geld wieder einnehmen, welches nicht im Supermarkt ausgegeben wird. Tja Pech habt, wer Touristen abzockt, verdient an uns nichts mehr. Nach der geilen Party fuhren wir um 1 Euro mit dem Nachtbus nachhause und fielen Todmüde ins Bett.

Menu